Rasse-Spezifische Landes und Ortsgruppen des CAR e.V. - Rassehundeclub

Woran erkenne ich einen seriösen Züchter?

Es ist wichtig bei der Suche nach einem Rassehundwelpen auf die Seriösität der Züchter zu achten.

Doch woran erkennt man einen seriösen Züchter?

Ein seriöser Züchter ist einem Verein angeschlossen, der Wert auf die Gesundheit der Zuchttiere legt und dementsprechend den Schwerpunkt seiner Zuchtordnung legt. Die Welpen die unter den strengen Zuchtreglement geboren und aufgezogen wurden, erhalten Ahnentafeln von diesem seriösen Zuchtverein. Bei uns im CAR e.V., der dem ACI e.V. angeschlossen wurde, legen wir diesen höchsten Wert auf Gesundheit und freies Wesen der Elterntiere.

Weitere Punkte an denen man seriöse Züchter erkennt sind folgende:

Ein seriöser Züchter ist daran interessiert wie seine Welpen zukünftig leben werden. Also wird er ihnen Fragen stellen. Bspw. „Wie kamen Sie auf diese Rasse? Haben Sie schon einen Rassevertreter persönlich kennengelernt? Was erwarten Sie von Ihrem zukünftigen Familienmitglied? Hatten Sie schon einmal einen Hund? Wie schaut Ihr Alltag aus und passt in Ihr Leben ein Hund wirklich dazu?“ usw. Zudem geht er auch auf Fragen von den Interessenten genauer ein. Er begrüßt Fragen, die ihm gestellt werden und ist nicht kurz angebunden. Ein seriöser Züchter lässt seine Hündinnen nicht jede Läufigkeit belegen, sondern gibt ihr ausreichend Zeit zum Regenerieren. Zudem lässt er seine Hündinnen erst selbst erwachsen und reif werden bevor sie zum ersten Mal Kinder kriegen soll. Bei einem seriösen Züchter sind die Hunde gepflegt, gut genährt, auf rassetypische Krankheiten untersucht und frei von diesen und haben keine Verhaltensauffälligkeiten. Die Untersuchungsergebnisse werden spätestens auf Nachfrage offen vorgelegt. Viele Züchter geben die Ergebnisse aber auch selbstständig ihren Welpenkäufern mit. Ein seriöser Züchter gibt sich nicht mit dem Mindestmaß an Untersuchungen seiner Zuchttiere zufrieden.

Wenn ein Züchter seinen Interessenten anbietet, dass die Welpen ohne Papiere ein paar hundert Euro günstiger sind, ist das definitiv unseriös! Das ist kein Züchter, sondern ein Vermehrer! Die Papiere sind die geringsten Kosten, die beim Züchten entstehen. Seminare, Zuchtzulassungen, Gesundheitsuntersuchungen, Ausstellungen, Wesenstests und andere zuchtrelevante Prüfungen, die vor einem Wurf nötig sind, verursachen die hohen Kosten der Welpen. Die schlussendlichen Ahnentafeln sind sozusagen die Bestätigung, dass der Welpe nach den Anforderungen des Vereins gezüchtet wurden. Wenn ein „Züchter“ also anbietet den Welpen, ohne Ahnentafel abzugeben und deswegen mit dem Preis entgegenzukommen, ist das eine offene Bestätigung der Unseriösität. Salopp gesagt: Hände weg, die Sache stinkt zum Himmel!

Ein weiterer Punkt, wie man einen seriösen Züchter erkennt ist, dass die Mutterhündin bei den Besuchen vor Ort ist. Die Mutter der Welpen erkennt man an den hängenden Gesäuge. Ein seriöser Züchter klärt zudem ausführlich über seine Rasse auf. Über die Vorteile der Rasse aber ebenfalls über die Nachteile und gesundheitlichen Probleme. Er will nicht um jeden Preis seine Welpen verkaufen, sondern sucht die richtige Familie für seine Welpen. Daher gibt er seinen Welpen auch nicht direkt beim ersten Besuch mit nach Hause, sondern will, dass sowohl er, als auch die neue Familie Zeit zum Nachdenken hat damit beide Parteien sich mit der neuen Verbindung sicher sind. Das nächste Indiz ist der Kaufvertrag, der miteinander durchgesprochen wird. Ein seriöser Züchter bietet von sich aus an, dass er auch nach der Abgabe mit Rat und Tat zur Seite steht. Außerdem legt ein seriöser Züchter großen Wert auf eine gute Präge- und Sozialisierungsphase. Das Welpengehege wird mit ständig wechselnden Reizen ausgestattet, wordurch die Hundekinder wesensfest und gut vorbereitet in Ihre neuen Familien ziehen. Ein gutes Beispiel eines Welpengeheges mit optimaler Prägung sieht man oben in den Bildern der Slideshow. Hier sieht man das Welpengehege unseres Chihuahuakennels „von Kurfürstental“. Hier sieht man auf den ersten Blick wie optimale und vorbildliche Aufzucht von Rassehunden aussehen kann.

Mitunter muss man einige Monate oder sogar mehr als ein Jahr warten, bis bei einem seriösen Züchter wieder Welpen fallen. Doch das Warten lohnt sich!

Klicken Sie auf den blauen Button um zu unseren Züchtern zu kommen und einen Erstkontakt herzustellen für Ihren Hundewelpen aus einer seriösen Zucht.

Landesgruppen, Ortsgruppen, Vereine und Clubs

Hier nach Mitgliedschaft fragen …

2023-10-24T14:13:24+02:00

Club für Hirtenhunde

Der Australian Shepherd ist gut proportioniert, etwas länger als hoch und von mittlerer Größe und Knochenstärke. Die Farben seines Haarkleides haben eine große individuelle Variationsbreite. Der Australian Shepherd ist aufmerksam und lebhaft, geschmeidig und beweglich, kräftig und gut bemuskelt, jedoch ohne jede Schwere. Sein Haar ist mittellang und mäßig grob.

2020-07-03T22:38:06+02:00

Landesgruppe Berger Blanc Suisse im CAR e.V. Deutschland

Weißer Schweizer Schäferhund ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Kräftiger, gut bemuskelter, mittelgroßer, stehohriger, stockhaariger oder langstockhaariger weißer Schäferhund von gestrecktem Format, mittelschwerem Knochenbau und eleganten, harmonischen- Körperumrissen.

2023-10-23T19:46:30+02:00

Landesgruppe Prager Rattler im CAR e.v. Deutschland

Diese Rasse wird modern als Toy bezeichnet, damit sind sehr kleine, leichte Hunde gemeint. Das Fell ist kurz, blank, anliegend und dicht oder halblang mit längerer Befederung auf Ohren, an Beinen und der Rute. Als Farbe wird eine schwarze oder braune Grundfärbung mit Abzeichen in loh bevorzugt. Die lohfarbenen Abzeichen sind oberhalb der Augen, auf den Wangen, an der Brust und eventuell unten am Hals, am Rutenansatz. Je dunkler diese Zeichen sind, desto besser.

2020-07-03T16:06:09+02:00

Landesgruppe Yorkshire und Biewer-Yorkshire Terrier

Der Biewer Terrier (ursprünglich Biewer Yorkshire à la Pom Pon) ist eine nicht von der FCI anerkannte Hunderasse aus Deutschland, die heute vor allem in den USA gezüchtet wird. Die Rasse wird seit April 2014 vom AKC im Hinblick auf eine mögliche Anerkennung in seinem Foundation Stock Service geführt.

2023-11-06T20:10:59+01:00

Club für Retriever

Als Retriever oder Apportierhunde bezeichnet man Jagdhunde, die geschossenes Nieder- oder Federwild finden und anschließend zum Jäger zurückbringen. Diesen Vorgang bezeichnet man als Apportieren. Auf Englisch lautet das Verb für apportieren oder etwas zurückbringen to retrieve, wovon sich die Bezeichnung der Hunde ableitet. Es gibt sechs von der FCI anerkannte Retrieverrassen, die zur FCI-Gruppe 8 Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde gehören: Chesapeake Bay Retriever (Ursprungsland: USA) Curly Coated Retriever (Ursprungsland: Großbritannien) Flat-coated Retriever (Ursprungsland: Großbritannien) Golden Retriever (Ursprungsland: Großbritannien) Labrador Retriever (Ursprungsland: Neufundland/Großbritannien) Nova Scotia Duck Tolling Retriever (Ursprungsland: Kanada, Neuschottland)