Erbkrankheiten

Unter dem Oberbegriff Erbkrankheit werden allgemein solche Erkrankungen und Besonderheiten zusammengefasst, die entweder durch ein (monogen) oder mehrere untypisch veränderte Gene (polygen) ausgelöst werden und zu bestimmen Erkrankungsdispositionen führen. Im engeren Sinne zählt man jedoch nur jene Erkrankungen und Besonderheiten zu den Erbkrankheiten, die durch von Anfang an untypisch veränderte Gene ausgelöst und durch Vererbung von den Vorfahren auf ihre Nachkommen übertragen werden.

Auch wenn dieser Sommer sich durch sehr wechselhaftes Wetter auszeichnet

auch wenn dieser Sommer sich durch sehr wechselhaftes Wetter auszeichnet, leiden die Tiere (und wir) zwischendurch immer wieder unter der Hitze.

Auch wenn dieser Sommer sich durch sehr wechselhaftes Wetter auszeichnet2016-12-18T13:41:32+01:00

Pyruvatkinasedefizienz

Die Pyruvat-Kinase-Defizienz ist eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung beim Basenji, die eine chronische, regenerative hämolytische Anämie verursacht. Aufgrund einer beeinträchtigten Glykolyse in den Erythrozyten ist ihre Lebensdauer stark verkürzt. Betroffene Hunde entwickeln eine Myelofibrose und Osteosklerose und sterben in der Regel sehr früh.

Pyruvatkinasedefizienz2015-12-06T22:12:23+01:00

Hereditären Katarakt

Der Katarkt wird auch als „Grauer Star“ bezeichnet und ist eine der häufigsten Ursachen für eine Linsentrübung und Erblindung beim Hund. Die Symptome treten meistens bereits in jungen Jahren auf, das Fortschreiten der Krankheit verläuft bilateral symmetrisch und endet ohne Behandlung immer mit vollständiger Blindheit. Die einzig wirksame Behandlungsmöglichkeit ist ein chirurgischer Eingriff.

Hereditären Katarakt2015-12-06T21:17:59+01:00

Muskeldystrophie (MD)

Die Muskeldystrophie beim Golden Retriever (GRMD) ist eine unwillkürliche, progressiv verlaufende Erkrankung, die X-chromosomal rezessiv vererbt wird. Es handelt sich dabei um das Homolog zur Duchenne-Muskeldystrophie beim Menschen. Betroffene Hunde weisen erhöhte Serum-Kreatinkinase-Werte, Muskelatrophie mit Krämpfen, Fibrosen und Kardiomyopathie auf.

Muskeldystrophie (MD)2016-12-18T13:41:34+01:00

Nachweis der Erblichen Myopathie beim Labrador Retriever (HMLR)

Die zentronukleäre Myopathie (CNM) beim Labrador Retriever, früher auch benannt als hereditäre Myopathie des Labrador Retrievers (HMLR), wurde erstmals in den 1970er Jahren beschrieben.

Nachweis der Erblichen Myopathie beim Labrador Retriever (HMLR)2015-12-06T20:28:29+01:00